GALERIE FÜR ZEITGENÖSSISCHE SCHWEIZER KUNST

Janine Osborne

 

 

Jeanine Osborne ist visuelle Künstlerin, Poetin, Sängerin, Instant Komponistin, Schauspielerin und Performerin. In Bern (Schweiz) geboren, wurde sie als Kind nach Israel geschickt, wo sie zur Schule ging und studierte. Sie hat einen Hochschulabschluss in Englischer und Amerikanischer Literatur (Hebrew University, Jerusalem) und ein Diplom der Schauspielschule Beit – Zwi, Tel Aviv.

 

Jeanine Osborne wirkte als erfolgreiche Schauspielerin und Sängerin in allen grösseren Theatern in Israel. Sie hatte eine Hauptrolle im Musical Only Fools are Sad im Edison Theater am Broadway, war auf Tournée durch die USA und kehrte nach Israel zurück, wo sie den Hauptgesangspart im Stück “Jacques Brel is well and alive and living in Paris“ unter der Regie von Moni Jakim erhielt. In dieser Rolle trat  sie auch im Olympia in Paris auf – mit ausgezeichneten Kritiken in Le Monde und andern Zeitungen.

 

Der legendäre Dirigent Gary Bertini entdeckte ihr aussergewöhnliches Bühnentalent und ermutigte sie Operngesang zu studieren. Dank ihm und der Empfehlung der britischen Sopranistin Heather Harper wurde Jeanine Osborne ein Gesangsstudium durch das British Council ermöglicht. Sie studierte bei Vera Rozja (London) und Jeanine Reiss (Paris). Weitere Empfehlungen der berühmten Opernsänger John Shirley Quirck und Robert Tear folgten und ermöglichten ihr, das Gesangs-Studium fortzusetzen. In der Welturaufführung der Oper Senseless im Institute of Contemporary Art in London erhielt sie die Rolle der Queen Elisabeth und war auf Tournée mit diesem Part.

 

Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz liess sich  Jeanine Osborne in zunehmendem Masse auf Multimedia-Projekte ein, in denen sie ihre visuelle Arbeit, Texte und Spontankomposition miteinander verband – unter anderem in folgenden Projekten:

 

Timebird. Installation mit Pappkarton und Musik für multiple Sopranstimme

 

Die Auferstehung des Ford Capri. (Ein senkrecht aufgestellter Ford Capri, dessen geöffnete Türen als Flügel dienten.) Mit Musik für Stimme und Solovioline

 

The Diary of the Wetzikoner Hausfrau. Ein ausgedehnter Zyklus von Gedichten, Zeichnungen, Malereien, Objekten und Liedern. Ausführliche Berichterstattung auf DRS 2 und im Fernsehen

(10 vor 10 und 3Sat). Aus dieser Arbeit entstand eine CD und ein Katalog, herausgegeben vom Literaturmagazin Die Affenschaukel. Britische Premiere am Edinburgh Fringe Festival, als Gast des Festivalgründers Richard Demarco. Später Performance im Museum of Baie Saint Paul in Quebec, Kanada. Diese Arbeit war der Beginn der Zusammenarbeit mit dem Schweizer Instant Komponisten und Philosophen Martin Kunz.

 

Mit ihm und in Zusammenarbeit mit Schweizer Radio DRS 2 wurde eine zweite CD publiziert:

Schauen Sie mich an, Herr Direckter – dem Outsider-Poeten Hanspeter Ilg gewidmet. Eine Instant Komposition für Stimme (Jeanine Osborne), Violine (Andrzej Kowalski) und Klavier (Martin Kunz)

 

Gerne steht Ihnen Kunst im West für weiterführende Informationen über Janine Osborne zur Verfügung: E-Mail: kunstimwest@bluewin.ch / Tel.: +41/43 321 32 39

Hardturmstrasse 121 8005 Zürich

Öffnungszeiten:

Vom 17.11. bis am 17.12. täglich von 13.30-21.00 Uhr geöffnet.

© Kunst im West 2017

Kontakt

Facebook